Gedenkhalle Oberhausen

eingetragen in: GEDENKHALLE, KOOPERATIONSPARTNER | 0

Die Gedenkhalle wurde 1962 als die erste westdeutsche Gedenkstätte zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus gegründet.

Im Dezember 2010 übergab Oberbürgermeister Klaus Wehling die dort neu eingerichtete Dauerausstellung der Bürgerschaft der Stadt Oberhausen.

Dort zeigen seitdem die drei Themenschwerpunkte "Oberhausen im Nationalsozialismus", "Zwangsarbeit im Nationalsozialismus" und "Gedenken und Erinnern in Oberhausen nach 1945" ein breites Spektrum der regionalen Zeitgeschichte zwischen 1933 und 1945 auf.

Kontaktdaten:

Gedenkhalle 
der Stadt Oberhausen

Konrad-Adenauer-Allee
46
46049 Oberhausen
Tel.: 0208/6070531-11
www.oberhausen.de/gedenkhalle
gedenkhalle-bunkermuseum@oberhausen.de

Jugendparlament Oberhausen

Das zweite Jugendparlament Oberhausens konstituierte sich am 18. Juni 2014.

Es ist die Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen, die sich gemeinsam für die Belange der Kinder und Jugendlichen in Oberhausen einsetzen.

Die Legislaturperiode beträgt zwei Jahre. Jede weiterführende Schule in Oberhausen kann bei den Wahlen zwei Delegierte ins Jugendparlament entsenden.

Ein Vertreter des Jugendparlaments ist Mitglied im Jugendhilfeausschuss, um dort die Interessen des Jugendparlaments zu vertreten. Zwei Mitglieder sind Delegierte im Kinder- und Jugendrat NRW, der landesweiten Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen.

Kontaktdaten:

Jugendparlament
Stadtverwaltung Oberhausen

Dezernat 3 / Familie, Bildung, Soziales

Bereich 3-1 / Jugendparlament

Essener Straße 55 (Im Anbau)

46047 Oberhausen

Tel.: 0208/8259460
www.jugendparlament-oberhausen.de
facebook.com/Jugendparlament.Oberhausen
jugendparlament@oberhausen.de
Anprechperson: Hendrik Detmers

Friedensdorf Bildungswerk

Neben medizinischer Einzelfallhilfe und Projektarbeit ist die friedenspädagogische Aufklärung der dritte Arbeitsbereich von FRIEDENSDORF INTERNATIONAL.

Die Kinderhilfsorganisation hat in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen mit den schrecklichen Folgen von Kriegen und Krisen, Armut und Ausbeutung in aller Welt gesammelt. Ziel ist zu zeigen, dass jede/r seinen Beitrag leisten kann, um ein humanitäres und friedliches Bewusstsein zu schaffen und ein friedliches Zusammenleben aller Menschen zu fördern.

Deshalb wurde 1986 das FRIEDENSDORF BILDUNGSWERK gegründet – schon 1987 folgte die staatliche Anerkennung als Familienbildungswerk.

Das Familienbildungsprogramm bietet zahlreiche Seminare und Workshops aus folgenden Bereichen an: Familien – Welten, Kinder – Welten, Kinder der Welt, Eine Welt, Kultur – Welten und Medien – Welten.

Schwerpunkt des FRIEDENSDORF BILDUNGSWERKES bleibt jedoch stets die friedenspädagogische, interkulturelle und entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit insbesondere mit Schul- und Jugendgruppen.

Kontaktdaten:

FRIEDENSDORF BILDUNGSWERK
Lanterstr.21
46539 Dinslaken
Tel.: 02064/4974-141
Fax: 02064/4974-999
www.friedensdorf-bildungswerk.de
bildungswerk@friedensdorf.de
Ansprechperson: Katharina Schramek

Die MULTI – Gelebte Multikulturalität Live

eingetragen in: KOOPERATIONSPARTNER, MULTI | 0

Alle 2 Jahre in Oberhausen: Die multilaterale Jugendbegegnung

Sie ist die größte multilaterale Jugendbegegnung in der Bundesrepublik, mit dem Ziel friedliches Zusammenleben der Menschen zu fördern.

Grundidee sind Begegnungen von Jugendlichen aus 13 Ländern und unterschiedlichen Kulturen im Alter von 14 – 17 Jahren.

Die bisherigen Erfahrungen während einer MULTI zeigen, dass hundertfach Brücken gebaut werden, die oft auch über Jahre hinweg Bestandteil haben.

Bei der MULTI ist es möglich, in angenehmer Atmosphäre, zum Beispiel bei gemeinsamen kulturellen Projekten, einem Sozialtag, beim Stadtspiel und bei Städtetouren Interkulturalität zu erleben und diese dann friedlich in das normale Alltagsleben mitzunehmen.

Die Unterbringung der Jugendlichen erfolgt bei Oberhausener Gastfamilien. Dies ist ein wichtiger Aspekt der MULTI. Hierbei erleben die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Oberhausener Gastgeber-Jugendlichen hautnah den normalen Familienalltag.

Kontaktdaten:

Oberhausen, Büro für Interkultur
Rathaus Oberhausen
Schwartzstr.72
46045 Oberhausen
Tel: 0208-825-2967
www.multi-online.org 
Ansprechperson: Wolfgang Heitzer
wolfgang.heitzer@oberhausen.de