Kategorie 1 – Einzelpersonen bis 10

Platz 1:

Finn Filip Spiekers

 

In der Kategorie „Einzelpersonen bis 10 Jahre“ hat ein junger Sportler mit seinem Engagement ganz besonders beeindruckt: 12 km in nur 56 Minuten und dass gerade mal mit 10 Jahren! Das ist eine Leistung, die manch Erwachsener nicht schafft!

Mit seinen jungen Jahren gehört er nicht nur zu den sportlichen Durchstartern; auch seine Leidenschaft, die er mit einem guten Zweck verbindet, machte ihn zum absoluten Favoriten in dieser Kategorie.  Für jeden Lauf sammelt er fleißig im Vorfeld Spenden, die dann immer an Hilfseinrichtungen wie z.B. an das Friedensdorf gehen.

Dieses Engagement macht ihn nicht nur zum Läufer des Herzens sondern auch zum Gewinner des Friedenspreises in der Kategorie „Einzelpersonen bis 10 Jahren“.

Kategorie 2 – Einzelpersonen ab 11

Platz 1:

Alina Shetscheva

Kl. 9 B, Schule 46, Saporishja (Foto oben)

Platz 2:

Yeva Glushchenko

Klasse 10, Gymnasium 46, Saporishja (Foto Mitte)

Platz 3:

Anne Burja

Foto unten

 

In der Kategorie „Einzelpersonen ab 11 Jahren“ haben gleich drei Beiträge den künstlerischen Atem geraubt. Ob gemalt oder gestickt, ob auf Leinwand oder im Bilderrahmen, alle drei Interpretationen zeigen, dass sich diese drei Künstler ganz besonders Gedanken gemacht haben, wie man Frieden kreativ darstellen kann.

Die Entscheidung zwischen diesen Beiträgen war für die Jury nicht ganz einfach, sodass wir uns entschieden haben, in dieser Kategorie auch einen zweiten und dritten Platz auszusprechen.

Während Platz 1 und Platz 2 an zwei Schülerinnen aus unserer Partnerstadt in Saporoshje gehen, freuen wir uns über die dritte Preisträgerin direkt aus Oberhausen.

Kategorie 3 – Gruppen bis 10

Platz 1:

Ruhrschule Oberhausen

Platz 2:

Kinder des offenen Ganztags der Gemeinschaftsgrundschule Otto Willmann, Voerde

(Deutscher Kinderschutzbund)

 „Wir leben den Frieden jeden Tag“ –

waren sich die Schülerinnen und Schüler einer Grundschule aus Oberhausen ganz schnell einig und haben uns dies in einem Video sehr deutlich unter Beweis gestellt. In mehreren kleineren Situationen wurde gezeigt, dass jeder von uns einen kleinen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben leisten kann – sei es beim Streitschlichten in der Klasse, beim Trösten auf dem Schulhof oder beim Teilen des Butterbrots in der Pause. Dieses Projekt zeigt nicht nur, wie man Frieden jeden Tag leben kann, sondern es ist auch Vorbild für viele Schüler und Schülerinnen.

Doch auch ein anderes Projekt aus dieser Kategorie hat uns von seiner Nachhaltigkeit mehr als überzeugt. Engel, die Frieden spenden und Menschen helfen – das haben sich die Kinder des Offenen Ganztags einer Grundschule in Voerde zum Ziel gesetzt. Engel aus Holz, Beton oder Gips sollen nicht nur für den guten Zweck verkauft werden, sie sollen vor allen Dingen eins:

Euer Schutzengel sein! 
Kategorie 4 – Gruppen ab 11

Platz 1:

Rohat Akcakaya

und das ORGA – Team: Kick für den Frieden

Platz 2:

CVJM Oberhausen e. V.

Platz 2:

Fasia-Jansen Schule

 

Wer schon mal eine  Feier organisiert hat, der weiß, wie viele Aspekte es bei der Planung  zu berücksichtigen gibt. Wer jedoch ein Fußballturnier organisiert hat, der weiß, dass eine Feier nichts dagegen ist. Solch eine Glanzleistung haben Jugendliche aus Grevenbroich mal eben, neben der Schule, organisiert. Ein Fußballturnier, das nicht nur Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe und Talent zusammenbringt, sondern auch eine ganz klare friedenspolitische Botschaft hat: Jegliche Art von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wird klar verurteilt! Dieser Botschaft gibt es nichts entgegenzusetzen.

Dass auch Musik ein wirkungsvolles Medium ist, um friedenspolitische Statements in die Öffentlichkeit zu tragen, zeigen zwei weitere Beiträge, die in dieser Kategorie eingegangen sind, die ihre Meinung zum Thema „ Krieg und Frieden“ eindrucksvoll ins Musikalische übersetzt haben.  Beide Songs verdienen daher eine Würdigung mit einem 2.Platz. 

 

Wir möchten an dieser Stelle allen glücklichen Gewinnern noch einmal im Namen der gesamten Jury ganz herzlich gratulieren! Gleichzeitig möchten wir uns auch bei allen anderen Teilnehmern für ihr unermüdliches Engagement bedanken! Wenn auch nicht alle Beiträge zum Preis geführt haben, habt ihr dennoch ein Zeichen gegen Krieg und Gewalt gesetzt und gezeigt, wie unterschiedlich man sich mit Frieden auseinandersetzen kann:
  • Mädchengruppe der Ev. Emmaus Kirchengemeinde
  • Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Oberhausen
  • Kiara Weinberg und Thorben Uschan
  • Presseklub Oberhausen e.V.
  • Sozial AG des Heinrich - Heine - Gymnasiums
  • Weierheide Gesamtschule
  • Landrat-Lucas-Gymnasium